NRW-Käse vereint die Biersorten Alt und Kölsch „Echte Fründe“

NRW-Käse vereint die Biersorten Alt und Kölsch

Münster/Düsseldorf/Köln. Kölner und Düsseldorfer in „einträchtiger“ Abneigung? Das ist seit dem 9. Dezember Geschichte. In der Hafenkäserei in Münster trafen zwei Biere aus Köln und Düsseldorf aufeinander. Der Friedensstifter: ein Käse aus NRW. „Echte Fründe“ heißt der neue Käse aus NRW. Die westfälische Käsekreation mit einer guten Portion Rheinland wurde von der Hafenkäserei in Münster kreiert, die bereits erste Käse-Laiber dieser regionalen Spezialität produzierte. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW stellte ihn am 9. Dezember in Münster vor und will auf der nächsten Internationalen Grünen Woche in Berlin (17. bis 26. Januar 2020) mit diesem „Käse-Experiment“ punkten.

NRW ist ein Käseland und dass ein neuer Käse in NRW kreiert wird, kommt gar nicht so selten vor. „Über 50 Käsereien gibt es in NRW mit einem vielseitigen Produktsortiment, das ständig mit neuen tollen Kreationen erweitert wird“, so Frank Maurer von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft. Informationen zu dieser Käsevielfalt in NRW bietet die Webseite „Käsekompass NRW“ (www.kaesekompass-nrw.de).

Die neue Spezialität aus NRW „Echte Fründe“ wurde nicht ohne Grund in Münster vorgestellt. Denn nicht nur die herstellende Käserei befindet sich in der westfälischen Stadt. Im Münsteraner Rathaus am Prinzipalmarkt ist auch der „Platz des Westfälischen Friedens“. Kein schlechter Ort, um die humorvolle Fehde zwischen den rheinischen Rivalen Düsseldorf und Köln mit ihren Biersorten Alt und Kölsch zu begraben, findet man bei der Landesvereinigung der Milchwirtschaft.

Der Käse „Echte Fründe“ ist ein Rotschmierkäse nach Gouda-Art und ist veredelt mit Kölsch- und Altbier. Das Bier kommt von den Brauereien Früh Kölsch aus Köln und Kürzer Alt aus Düsseldorf.  „Durch das Affinieren wird der Geschmack des Käses geprägt. Diese Veredelung mit den Bieren verleiht dem Käse ein fruchtig-malziges Aroma,“ so Ann-Pauline Söbbeke von der Hafenkäserei.  Vor Ort konnten sich Karl-Peter Ruess von der Kölner Brauerei Früh und Hans-Peter Schwemin von der Brauerei Kürzer aus Düsseldorf  von Qualität und Geschmack ihres  „Versöhnungskäses“ überzeugen. „Der Käse „Echte Fründe“ schmeckt mir wirklich ganz ausgezeichnet. Dass Käse mit Alt und Kölsch so gut harmoniert, hätte ich nicht gedacht,“ meint Hans-Peter Schwemin. Auch Karl-Peter Ruess von der Bauerei Früh aus Köln ist begeistert: „Ein außergewöhnliches Projekt. Als Rheinländer feiern wir nicht nur den Karneval zusammen, sondern sollten auch häufiger solche tollen Projekte wie den Käse ‚Echte Fründe‘ zelebrieren. Und wie der Kölner so schön sagt: Wenn et klappt, dann klappt et.“

Erfolgreicher Projektstart in der Hafenkaeserei: Jetzt „Echte Fruende“ Karl-Peter Ruess, Frueh Koelsch, Ann-Paulin Soebbeke, Hans-Peter Schwemin, Kuerzer Alt. Sie sind sich einig: schmeckt super, und zwar in jeder Kombination. Ab jetzt heißt es: Gaumenfreude Ahoi!

Käse-Atlas NRW: Nordrhein-Westfalen setzt in Sachen Käse auf Klassiker

YouGov-Studie im Auftrag der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW zeigt:

  • Die milden Varianten wie Käse nach Gouda-Art, sind die Lieblingssorten der NRWler

  • Dauerbrenner: Käse kommt bei jedem Dritten in NRW täglich auf den Tisch

  • Geschmack schlägt Preis: In NRW entscheidet der Gaumen und nicht das Portemonnaie über die Käseauswahl

Krefeld, 9. Oktober 2019 – In Nordrhein-Westfalen liebt man „Käse-Klassiker“. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Studie im Auftrag der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW. 1.007 Personen ab 18 Jahren wurden landesweit aus zwölf verschiedenen Städteregionen zum Thema Käse befragt. Wichtig beim Käseeinkauf ist dem NRWler der Geschmack. Und hier steht der allseits bekannte Käse nach Gouda-Art mit insgesamt 36 Prozent ganz oben auf der Favoritenliste.

Die Konkurrenz war groß: Zur Auswahl standen zwölf beliebte Käsesorten wie Käse nach Gouda-Art, Camembert, Mozzarella und Emmentaler. Der Liebling im Käseregal ist eindeutig der milde Käse nach Gouda-Art. Ihn erklärten 36 Prozent der NRWler in der Umfrage zu ihrem persönlichen Favoriten. Mit einem deutlichen Abstand schließen sich auf Platz 2 und 3 Camembert (8 Prozent) und Mozzarella (7 Prozent) an. Mit jeweils vier Prozent der Stimmen folgen Ziegen- und Schafskäse sowie Edamer (3 Prozent) und Bauernkäse (1 Prozent).

Geht es nicht um eine spezielle Käsesorte, sondern um das Produkt Käse im Allgemeinen, dann zeigt die Studie ein eindeutiges Ergebnis: Käse ist in NRW ein beliebtes Lebensmittel und kommt häufig auf den Tisch. 38 Prozent aller Befragten essen täglich Käse und 41 Prozent mehrmals in der Woche. Ob beim Frühstück (61 Prozent), beim Abendessen (44 Prozent), als leckerer Snack für zwischendurch (27 Prozent) oder als Zutat beim Kochen (23 Prozent) – in Nordrhein-Westfalen wird Käse in vielfältiger Weise konsumiert.

Auf den Geschmack kommt es an

Nicht jeder Käse landet im bevölkerungsstärksten Bundesland im Einkaufskorb: Ganze 84 Prozent der Befragten gaben an, dass der Geschmack ausschlaggebend für die Kaufentscheidung ist. Auf den
Preis achten hingegen nur 42 Prozent der Befragten. Hier sind es vor allem die Düsseldorfer (83 Prozent), für die der Preis nicht das entscheidende Einkaufsargument bei Käse ist. Für die Hälfte aller Befragten ist Käse ein Genussmittel und für 46 Prozent macht außerdem die kulinarische Kreativität mit Käse diesen zu einem besonderen Produkt. „Die zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Lebensmitteln schaffen neue Synergien und ermöglichen auf diese Weise immer wieder neue Geschmackserlebnisse“, so Frank Maurer, stellvertretender Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V.

Regionalität beim Käse – noch kein Thema in NRW

Auffällig ist, dass 84 Prozent der Befragten NRW als Käseland noch nicht für sich entdeckt haben. Mit 39 Prozent liegen die Münsteraner bezüglich regionalem Bewusstsein weit vor den anderen Städteregionen. Hier besteht noch viel Aufholbedarf. Denn Käse mit gutem Geschmack und hervorragender Qualität gibt es auch regional aus NRW. „Eine Vielzahl der Käsespezialitäten wird in handwerklicher Feinarbeit von kleinen Hofkäsereien in Nordrhein-Westfalen hergestellt. Wir arbeiten daran, ein Bewusstsein für das Qualitätsprodukt Käse aus NRW zu schaffen“, erklärt Maurer. Mit dem Projekt „Käsekompass“, in dessen Rahmen die Umfrage in Auftrag gegeben wurde, verfolgt die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V. das Ziel, Verbraucher über Käse zu informieren und für die Käse-Spezialitäten aus NRW zu begeistern. Rezepte, Informationen zu Käsespezialitäten aus NRW und die Ergebnisse der Studie zum Nachlesen finden Sie unter www.kaesekompass-nrw.de. Gefördert wird das Projekt „Käsekompass NRW“ durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.


Kulinarisches trifft Ambiente – FreilichtGenuss in Detmold

Mit herrlichem Waffelduft lockten die Landfrauen am 07. und 08.09.2019 die Besucher des FreilichtGenusses an den Stand von Käsekompass NRW. Unter dem Motto „Käse trifft Kartoffel“ wurden leckere Kartoffelwaffeln mit Frischkäsedip und Käse-Obstspieße zubereitet, um den Besuchern Lust auf Käse aus NRW zu machen. Am Stand gab es eine Auswahl von sechs Käsesorten in Form von leckeren Spießen zu probieren. Gezeigt wurde, wie Käse sich in unzähligen leckeren Varianten mit Obst und anderen Zutaten kombinieren und in der Küche zu abwechslungsreichen Gerichten zubereiten lässt. Natürlich passt Käse aus NRW auch pur mit Wein oder Bier am Abend. In schönem Ambiente waren die Rezepthefte mit Käse aus NRW schnell vergriffen und Kostproben vernascht. Der Auftritt im Freilichtmuseum Detmold war somit ein voller Erfolg.

Auch wenn es einige noch nicht wissen…in NRW gibt es viele Käsereien, die eine Vielfalt an Käse herstellen. Über die Internetseite www.kaesekompass-nrw.de können Interessierte mehr erfahren.